Archiv

Zetkin, Maxim

geb. 1. August 1883 in Paris
gest. 19. August 1965 in Berlin

Mediziner
Sohn von Clara Zetkin. War seit 1920 als Mediziner in der UdSSR tätig. 1945 Rückkehr nach Deutschland. 1945 Vizepräsident der Deutschen Zentralverwaltung für Gesundheitswesen; 1947-1960 Professor für Chirurgie an der Humboldt-Universität in Berlin, 1949-1950 Ärztlicher Direktor der Charité. 1955 Korrespondierendes Mitglied der Berliner Akademie der Wissenschaften.

Umfang: 2,4 lfm
Inhalt: Persönliche und berufliche Unterlagen über seine Tätigkeit in Deutschland 1902-1920, in der Sowjetunion 1921-1945, persönliche und berufliche Unterlagen über seine Tätigkeit in der DDR ab 1945, Manuskripte zu verschiedenen medizinischen Problemen, dienstliche Korrespondenz betreffend die Veröffentlichung des "Wörterbuchs der Medizin", Manuskripte, Arbeitsmaterialien und Schriftwechsel zur sozialhygienischen Betreuung von Rentnern, Arbeitsmaterialien zur Rassentheorie, Manuskripte anderer Autoren, Verlagstätigkeit, Korrespondenz

Findhilfsmittel: Findbuch
Bestandsbezeichnung: NL M. Zetkin

© 2021 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften